Unsere Augen ab 40ig

Zwischen 40 und 47 Jahre Lebensalter trifft es uns alle. Die Augenlinse verliert an Flexibilität. Das Einstellen verschiedener Distanzen wird zur Herausforderung. Zuerst ein leichtes Ermüden, dann gelegentliches Verschwimmen der in der Lesedistanz: das sind die ersten Symptome.

Während den folgenden acht bis zehn Jahre verstärkt sich das Phänomen. Verschiedene Distanzen verlangen nach unterschiedlich korrigierter Optik. Sei es die nahe Lesedistanz, der Computerschirm oder ein Gesprächspartner  -  jede Distanzänderung erforderte früher einen Brillenwechsel.

U.S. Präsident Franklin war es, der seinen Optiker aufforderte, seine unterschiedlichen Korrekturen in die selbe Brille zu passen. Unten die Nachkorrektur, oben die Fernkorrektur. Das lästige Brillenwechseln entfiel.

So ist es noch heute. Die technischen Fortschritte brachten ein Verschwinden der störenden Linie und die Reduktion der Schwank Gefühle.

Trotz allem technischen Fortschritt ist der Erfolg nicht bei jedem Optiker garantiert. Manche weichen der technischen Herausforderung aus und bieten eine Geld zurück Garantie. Doch was nützt dies, wenn man danach gezwungen ist, einen lästigen Brillenwechsel wieder zu müssen.

Woods Optik garantiert, dass Sie in derselben Brille alle Distanzen tragen können.